In der Regel finden pro Jahr 2 Gemeindeversammlungen statt:

  • im ersten Halbjahr, um die Rechnung zu beschliessen;
  • im zweiten Halbjahr, um den Voranschlag der Laufenden Rechnung zu beschliessen und die Anlage der ordentlichen Gemeindesteuern festzulegen.

Die Versammlung wird durch den Gemeinderat einberufen und wird so angesetzt, dass möglichst viele Stimmberechtigte daran teilnehmen können. Ordentlicherweise finden die Versammlungen am 1. Mittwoch im Juni und am 1. Mittwoch im Dezember jeweils um 20:00 Uhr im Singsaal der Schulanlage Aebnit in Unterlangenegg statt.

Protokolle von Gemeindeversammlungen sind öffentlich. Informationen zu bevorstehenden Versammlungen werden in der Gemeindepost vorgestellt, welche in alle Haushaltungen der Gemeinde verteilt wird. Sie finden die aktuelle Gemeindepost immer gleich auf der Startseite unter der Rubrik „Zeitungsartikel und Dokumente der Verwaltung“. Ebenfalls direkt auf der Startseite ersichtlich sind detailliertere Informationen zu Geschäften von bevorstehenden Gemeindeversammlungen.
Ältere Ausgaben der Gemeindpost sind im Archiv des Menüpunktes Aktuell aufgeschaltet.

Die Protokolle von abgehaltenen Gemeindeversammlungen sind bei der Gemeindeverwaltung dauernd aufzubewahren. Zusätzlich haben wir hier für Sie die Protokolle seit Dezember 2009 zum Download aufbereitet:

–  Gemeindeversammlung vom 7. Dezember 2016
–  Gemeindeversammlung vom 1. Juni 2016
–  Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2015
–  Gemeindeversammlung vom 3. Juni 2015
–  Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2014
–  Gemeindeversammlung vom 4. Juni 2014
–  Gemeindeversammlung vom 4. Dezember 2013
–  Gemeindeversammlung vom 5. Juni 2013
–  Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2012
–  a. o. Gemeindeversammlung vom 19. Oktober 2012
–  Gemeindeversammlung vom 6. Juni 2012
–  Gemeindeversammlung vom 7. Dezember 2011
–  Gemeindeversammlung vom 1. Juni 2011
–  a. o. Gemeindeversammlung vom 11. März 2011
–  Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2010
–  Gemeindeversammlung vom 2. Juni 2010
–  Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2009